Staatsanleihen in Österreich

By | November 30, 2010

Dass der Staat an chronischer Geldnot leidet, ist nicht erst seit dem aktuellen Sparprogramm anlässlich des neuen Budgets eine Tatsache und allgemein bekannt.
Eine der Möglichkeiten für den Staat, zu Geld zu kommen, ist es, Staatsanleihen auszugeben. Damit borgt er sich quasi Geld von seinen Bürgern aus und zahlt dieses nach der vereinbarten Laufzeit mit den beim Abschluss fixierten Zinsen zurück. Um diesen Vorgang so einfach wie möglich zu gestalten, hat die Republik Österreich die Website www.bundesschatz.at ins Leben gerufen.

Hier kann man zunächst online ein Konto eröffnen – die Kontoführung ist kostenlos – und sich dann für eine Anlagevariante entscheiden. Es ist möglich, in Beträgen ab € 100,- zu investieren. Die Laufzeit reicht von sehr kurzfristig (ein Monat) bis zu 10 Jahren. Auf www.bundesschatz.at sieht man auch den aktuellen Zinssatz. So ist mit Stichtag November 2010 eine Einzahlung auf 10 Jahre mit 3,2 % verzinst. Sollte man also Geld sicher über einen längeren Zeitraum nicht benötigen, so ist dies eine gute Möglichkeit für eine langfristige Anlage. Geht man jetzt davon aus, dass die Republik Österreich in den nächsten zehn Jahren nicht in Konkurs gehen wird, so ist diese Anlage als sehr sicher zu betrachten. Nur zur Beruhigung: Sollte Österreich finanziell ins Trudeln geraten, so wird es sicher Hilfe durch die EU geben, wie die aktuellen Beispiele Griechenland und Irland zeigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.