Das Geschäftsmodell von YouTube

By | April 14, 2013

Die Internetplattform YouTube gibt es unter Google Inc. seit 2006. In diesem Internet Videoportal haben Benutzer die Möglichkeit kostenlos Video Clips aller Art anzusehen und hochzuladen. Der Name YouTube könnte laut Wikipedia mit „Du sendest“ übersetzt werden, da Tube „Röhre“ bedeutet. YouTube hat sich innerhalb der letzten Jahre die meisten Marktanteile im Bereich der Videoportale gesichert und es werden immer mehr Benutzer. Doch wie funktioniert das Ganze?

Kundensegmente

Wer ist die Zielgruppe des Unternehmens? Handelt es sich dabei um Gruppen von Personen oder Organisationen? Wer wird vom Unternehmen mit Produkten und/oder Dienstleistungen umworben?

Hauptzielgruppe des Unternehmens ist der Verbraucher. In den meisten VideoClips welche häufig angeklickt werden, können sowohl im Vorspann als auch mittendrin und im Abspann, ein- oder mehrere Werbespots zu sehen sein. Das bedeutet, hier soll innerhalb der verschiedensten Clips auf ein bestimmtes, oder auf mehrere bestimmte Produkte und/oder Dienstleistungen hingewiesen werden. Die Hauptzielgruppe bilden Privatpersonen, welche sich Musikvideos, lustige Videos, Anleitungen und Weitere ansieht. Innerhalb dieser Clips ist dann die entsprechende Werbung für verschiedene Produkte und Dienstleistungen zu sehen. So wird zum Beispiel vor einem Musikvideo die Werbung von einem Fernsehsender wie RTL eingeblendet, oder es wird auf eine bestimmte Sendung hingewiesen. Dann beginnt das eigentliche Musikvideo. Im Abspann kann dann nochmals ein Werbespot geschaltet sein. Ob und wie häufig innerhalb eines VideoClips Werbung zu sehen ist, hängt von der Beliebtheit des Videos ab. Je häufiger ein Clip gesehen wird, desto mehr Werbung wird in diesen Clip integriert. Die beworbenen Produkte und Dienstleistungen sind zumeist abgestimmt auf das Thema des VideoClips, so soll gewährleistet werden, dass eine Person welche sich ein bestimmtes Video ansieht, entsprechend relevante Werbung zu sehen bekommt.

Wertangebote

Was bildet nun die Gesamtheit aller Produkte und Dienstleistungen des Unternehmens, welches Wert für die Kundensegmente erzielt? Soll heißen welche Werbung ist für welche Zielgruppe relevant? Warum sieht sich ein Benutzer ein Video an und warum besucht ein Benutzer das Videoportal YouTube?

Das Hauptprodukt, bzw. die Hauptdienstleistung, welche YouTube anbietet, ist das kostenlose Ansehen und Hochladen von VideoClips. Ergänzend dazu gibt es die sogenannten „Vlogs“. Dies ist eine Kombination aus Video und Blog und bietet dem Benutzer die Möglichkeit einer eigenen Website mit Videos. Außerdem gibt es seit kurzem YouTube Movies, hier werden professionelle Kinofilme und Dokumentationen als Clips angeboten.
YouTube Benutzer können ein kostenfreies Konto anlegen, sich also bei YouTube anmelden und dann Videos ansehen, andere Videos kommentieren, Videos als Favoriten speichern und mit anderen Benutzern in Kontakt treten. Es gibt auch die Möglichkeit das YouTube Konto mit einem Google Konto zu kombinieren. Für Benutzer welche nicht gegen die YouTube Regeln verstoßen und regelmäßig Videos hochladen gibt es auch die Möglichkeit eines eigenen YouTube Kanals. Darüber hinaus schreibt YouTube bestimmte jährliche Preise und Awards aus.
Die Benutzer besuchen das Portal weil es die größte Auswahl an VideoClips im Internet bietet und diese den Benutzern kostenlos zur Verfügung stellt.

Kanäle

Wie erreicht das Unternehmen seine Kundensegmente? Wie werden diese Kundensegmente angesprochen, um das zuvor beschriebene Wertangebot zu vermitteln? Auf welchem Weg wird also nun der Kunde erreicht? Und woran erkennt der Kunde die Wertigkeit des Portals?

Die Benutzer werden in der Hauptsache über das Internet erreicht. Durch die Zugehörigkeit zu Google Inc. nutzt YouTube ein perfektes SEO (search engine optimization) das bedeutet, sobald ein Benutzer ein bestimmtes Suchwort in der Suchmaschine google eingibt, ist diese so optimiert, dass sie sofort nach Ergebnissen innerhalb der Plattform YouTube sucht und diese Ergebnis Treffer zu aller erst in der Suchmaschine anzeigt. Der Benutzer wird also zu allererst auf die Seite von YouTube geleitet. Bedingt durch die jetzt viel genutzten Smartphones ist es auch mittels Apps möglich, vom Handy aus Videos direkt hochzuladen und auch auf dem Handy anzusehen. Die Vernetzung ist einfach und schnell und wird deshalb auch gerne und viel genutzt. Mittlerweile ist YouTube so bekannt das dort immer zu allererst nach bestimmten Videos gesucht wird, obwohl es ja durchaus auch andere Plattformen wie etwa Myvideo oder Clipfish gibt. Diese Portale konnten sich aber bisher nicht gegen YouTube durchsetzen. Somit ergibt sich die Wertigkeit aus dem Bekanntheitsgrad. In einzelnen Fällen wird auch im Fernsehen und in Zeitschriften auf YouTube hingewiesen. Der Hauptkanal ist jedoch das Internet. Nicht zu vergessen, dass YouTube auf verschiedenen Webseiten anderer Unternehmen und auch Privatpersonen sogenannte backlinks geschaltet hat. Das bedeutet, eine Person hat zum Beispiel vielleicht ein- oder mehrere Video/s bei YouTube hochgeladen und besitzt darüber hinaus eine eigene Website, auf der sich wiederum ein Link zu YouTube befindet. Gleiches gilt für social networks wie zum Beispiel facebook. Hier laden Benutzer Videos auf ihre persönliche Facebook Seite, welche mit YouTube verlinkt sind. Klickt man diese Videos an, gelangt man automatisch wieder zu YouTube.

Kundenbeziehungen

Was sind die wichtigsten Kundensegmente und wie sieht die Beziehung und deren Pflege zwischen dem Unternehmen und den wichtigsten Kundensegmenten aus?

Wie bereits in vorherigen Kapiteln dargelegt sind die wichtigsten Kunden die angemeldeten Benutzer bei YouTube. Das können Privatpersonen sein, welche zufällig, oder absichtlich ein Video produziert und hochgeladen haben, welches plötzlich von tausenden von Menschen gesehen, also angeklickt wird, oder es können Unternehmen sein, welche YouTube professionell zur Unternehmensdarstellung nutzen. Die Plattform lebt von der großen Zahl an Mitgliedern, welche Videos hochladen, ansehen, bewerten und kommentieren. Je häufiger die Clips gesehen werden desto interessanter ist dieser Kunde, da in diese Clips dann bestimmte Werbespots integriert werden. Dieser Punkt führt uns zum nächsten Kapitel:

Einnahmequellen

Für welche Werte sind die Kunden wirklich bereit zu bezahlen? Wie viel trägt jede Einnahmequelle zum Gesamtumsatz bei?

Die Benutzer bezahlen für ihre Anmeldung und für die Nutzung nichts. Jedoch ist jeder Klick, den ein Benutzer auf ein mit Werbung geschaltetes Video klickt bares Geld wert. Denn die von den jeweiligen Unternehmen geschaltete Werbung bezahlt sich mit der Anzahl der Klicks auf das betreffende Video. Somit bezahlt der Kunde, indem er bereit ist sich die in ein Video integrierte Werbung anzusehen. Die Benutzer nehmen das in Kauf da der eigentliche Clip der angesehen werden soll für sie einen hohen Wert hat. Man nimmt es sozusagen hin, ähnlich wie man das beim fernsehen auch tut. Die Werbeeinblendungen von den Partnern von Youtube sind somit eine Einnahmequelle.
Darüber hinaus finanziert sich YouTube durch Sponsoren.

Schlüsselresourcen

Was sind die wichtigsten Wirtschaftsgüter, damit das Geschäftsmodell auch tatsächlich funktioniert? Ohne diese Schlüsselressourcen würde es nicht gelingen ein nachhaltiges, erfolgreiches Geschäftsmodell zu kreieren und diese zu betreiben.

Das Geschäftsmodell funktioniert, weil es den Benutzern kostenfrei ermöglicht wird, es zu benutzen. Durch diese kostenfreie Nutzung ist der Kunde bereit sich auch einmal Werbung anzusehen welche wiederum die Einnahmequelle des Unternehmens darstellt. Somit wird YouTube in allen möglichen Formen genutzt und ist auf sehr vielen Internetseiten integriert. Das Internet ermöglicht eine breite Streuung der Videos und das immer wieder auf YouTube stoßen. Wie schon in den vorherigen Kapiteln erwähnt ist YouTube das meistbesuchte Portal im Bereich VideoClips und wann immer ein Internetbenutzer ein Suchwort in der Suchmaschine google eingibt, wird sofort innerhalb des Portals nach passenden Treffern gesucht.

Schlüsselaktivitäten

Was sind die wichtigsten Aktivitäten, damit das Geschäftsmodell funktioniert?

Wie bereits zuvor erwähnt sind die Schlüsselaktivitäten die Streuung der Videos auf den verschiedensten Webseiten im Internet wie zum Beispiel Facebook und darüber hinaus die Zusammenarbeit mit Werbepartnern, deren Werbung in die häufig gesehenen Clips integriert wird.

Schlüsselpartnerschaften

Wer sind die Schlüsselpartner? Wer die die Schlüssellieferanten? Welche Schlüsselressourcen werden von Partner bezogen? Welche Schlüsselaktivitäten üben Partner aus?

Schlüsselpartner sind nationale Partner, die Material für das Portal bereit stellen, sogenannte promotete Videos. Es gibt ein Partnerprogramm bei YouTube. Voraussetzung für die Teilnahme ist das regelmäßige hochladen Originalvideos, über deren Rechte man komplett verfügt. Außerdem muss das Video von tausenden von Benutzern gesehen werden.

Kostenstruktur

Welches sind die wichtigsten Kosten bei diesem Geschäftsmodell? Welche Schlüsselressourcen sind am teuersten? Welche Schlüsselaktivitäten sind am teuersten?

Die wichtigsten Kosten sind aus Sicht des Autors die Klagen wegen Urheberrechtsverletzungen und die Werbeverträge mit Partnern. Nicht zu vernachlässigen sind jedoch auch die Bereitstellungskosten für das Portal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.